E-Mail 02173 / 8560424 01578 / 603 22 77 Anfahrt Kanzlei

Kein Elterngeld im Knast

Auch in einer geschlossenen Mutter-Kind-Einrichtung steht Müttern kein Elterngeld zu, da es sich bei solchen Einrichtungen nicht um einen "Haushalt" im Sinne des Gesetzes handelt.


Vorab: Bundesweit gibt es derzeit sieben "Mutter-Kind-Knäste". In diesen können verurteilte Straftäterinnen gemeinsam mit ihren Säuglingen und Kleinkindern untergebracht werden. So soll einer schädlichen Trennung von Mutter und Kind begegnet werden. Denn eine frühe Trennung birgt auch das Risiko frühkindlicher Entwicklungsschäden. Zugleich soll die Bindung zwischen Mutter und Kind gestärkt und das Verantwortungsbewusstsein der Mutter gezielt gefördert werden.

Im Zusammenhang mit diesen Mutter-Kind-Einrichtungen hatte sich das Bundessozialgericht mit der Frage zu befassen, ob Müttern im geschlossenen Vollzug ein Anspruch auf Elterngeld zusteht.

Dem ist nicht so, wie das Gericht befand. Denn Voraussetzung für das Elterngeld ist das Zusammenleben von Mutter und Kind in einem Haushalt. Ein Haushalt setzt aber eine häusliche, wohnungsmäßige und familienhafte Wirtschaftsführung voraus. In der Haftanstalt führt eine Mutter aber keinen eigenen Haushalt und wirtschaftet auch nicht in diesem Sinne. Denn sie selbst wird durch die JVA versorgt und die finanziellen Bedürfnisse des Kindes werden zum Teil durch das Jugendamt getragen. Geringe eigene finanzielle Mittel der Mütter reichen für eine Haushaltsführung hingegen nicht aus.
 
Bundessozialgericht, Urteil BSG B 10 EG 4 12 R vom 04.09.2013
Normen: § 1 I Nr.2 BEEG
[bns]
 

Kanzlei Dudwiesus

Mobil: 01578 / 603 22 77

www.kanzlei-dudwiesus.de
info@kanzlei-dudwiesus.de

Hauptsitz Langenfeld

Klosterstraße 2
40764 Langenfeld
Tel: 02173 / 8560424
Fax: 02173 / 8560426

Zweitsitz (Solingen)

Fürker Straße 47
42697 Solingen
Tel: 0212 / 520 879 57

Zweitsitz (Düsseldorf)

Elisabethstraße 44-46
40217 Düsseldorf
Tel: 0211-781751 22
Fax: 0211-781751 21

lnfd-dudw 2024-06-14 wid-29 drtm-bns 2024-06-14